Wildtierhilfe Bamberg

Hilfe für kleine Säugetier-Wildtiere, Wasservögel  und Stadttauben  in Not

 

Herzlich Willkommen auf der Website

der privaten Wildtierhilfe Bamberg!

 

 

 

Sie haben ein kleines Säugetier, einen Wasservogel oder eine Stadttaube / Wildtaube in Not gefunden und wissen nicht weiter?

 

Bevor Sie weiter lesen oder telefonieren, bitte sichern Sie zuerst Ihren hilfebedürftigen Findling! Dies ist die erste und lebensnotwendige Rettungsmaßnahme. Handeln Sie nicht danach, wird der Findling schlechte Überlebenschancen haben! Wer sich selbst nicht mehr helfen kann, wird schnell Opfer anderer! Das gilt auch für Tiere! Dessen Überleben hängt primär von Ihnen als Finder ab!!!

 

Bitte bringen Sie das Tier also zuerst in Sicherheit (in einen fressfeindefreien Raum im Karton mit Luftlöchern z. B.) und machen Sie sich erst dann auf die Suche nach einer geeigneten Pflegestelle!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir pflegen als freiwillig Engagierte mit langjähriger Pflegeerfahrung, privat und auf eigene Kosten verwaiste, kranke, verletzte oder sonstwie hilflose kleine Wildtier-Säugetiere wie Feldhasen, Eichhörnchen, Kaninchen, Siebenschläfer etc. aus Stadt und Landkreis Bamberg gemäß

  § 45 Abs. 5 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatschG)

sowie auch Zier-, Haus- und Stadttauben, die keine Wildtiere sind, sondern Haustiere.

 


Die Wildtierhilfe Bamberg musste ab dem 10.06.2018 ihr Internet-Hilfeangebot für kleine Wildtiere in Not infolge von Spenden- und Helfermangel bedauerlicherweise einstellen.  Leider fehlt es uns massiv an Spendengeldern für die Fortsetzung unserer langjährigen Tätigkeit.

 

Wir waren als Selbstzahler mehrere Jahre für Wildtiere in Not der primäre Ansprechpartner für Finder von verletzten, verwaisten und erkrankten Wildtieren im Raum Bamberg.

 

Nur wenig finanzielle Hilfe wurde uns zuteil. Die erfolgte Unterstützung gab es nur durch einige Privatpersonen, deren Mittel auch begrenzt sind. Gerade die, welche selbst wenig haben, fielen hier positiv auf. Leider blieb dennoch eine zunehmende Kostenlast an uns selbst hängen.

Wir bitten um Verständnis, dass wir aus unseren privaten Mitteln leider nichts mehr übrig haben, was wir noch in Tierarztkosten oder in die sehr teuren Spezial-Futtermittel wie Insekten und Frostfische /Frostmäuse investieren könnten. 

 

Wir haben überall um Unterstützung in verschiedener Form gebeten, doch kaum jemand möchte uns aktiv für unsere heimischen Wildtiere unterstützen. Staat, Kreisverwaltungsbehörden sowie Kommunen haben generell gar nichts zur Finanzierung beigetragen. Anfragen verliefen erfolglos. Stiftungen fördern nur eingetragene Vereine und Ämter. Privatinitiativen  erhalten nichts.

 

Wir bitten Sie daher, sich nach anderen Pflegestellen  umzusehen. Als Alternativen für Vögel kommen in in der Region in Frage:

 

Wildvogelhilfe Bamberg

Greifvogelpflegestation Stettfeld

Für Tauben suchen Sie bitte unter "Taubenrettung Bamberg", für Feldhasen, Wildkaninchen, Eichhörnchen und Siebenschläfer bitte auch unter diesen Stichwörtern für Bamberg. Dort finden Sie Helfer für diese Tierarten.

 

Für Igel wenden Sie sich bitte stets an den Tierschutzverein Bamberg unter 0951/ 700 927-0, dieser hat eine langjähirge Igelpflegestelle in Trabelsdorf, welche sachkundig für Igelpflege ist. Kranke oder verletzte Igel bringen Sie am besten direkt in die Tierklinik  Bamberg, da diese direkt neben dem Tierheim gelegen ist und Igel vom Tierheimpersonal mit sehr kurzem Zeitaufwand dort abgeholt werden können. Babyigel, schwache Igel sollten am besten direkt in die Trabelsdorfer Pflegestelle gebracht werden.

Für Hilfe für andere Fundtiere kontaktieren Sie bitte stets die Polizei Bamberg-Stadt unter 0951/9129-210 oder Bamberg-Land unter 0951/9129-310. Sie hat Telefonnummern von Helfern für fast alle Wildtierarten gespeichert. Fragen Sie dort gezielt nach einer Wildtierpflegestelle für die von Ihnen gefundene Tierart, und man wird Ihnen die entsprechende Nummer geben.

 

Ansonsten können Sie verletzte oder kranke Wildtier-Notfälle zur Notversorgung in die Tierarztpraxis am Hauptsmoorwald in der Seehofstr. 45 in Bamberg (Stadtteil Gartenstadt) bringen.

Achtung, die Tierarztpraxis kann nur die medizinische Notversorgung übernehmen, also wie Medikamente gegen Infekte, Schmerzen etc. verabreichen. Die Praxis ist keine Päppelstelle!

Sie wird Tiere soweit möglich an Päppelstellen abgeben. Für  Tiere, die anderweitig nicht unterkommen können, ist das Tierheim Bamberg nach der tierärztlichen Behandlung Ansprechpartner. Die Notversorgung ist bei der Tierarztpraxis am Hauptsmoorwald kostenlos für den Finder, da  hier eine Spezialvereinbarung bezüglich Kostenübernahme mit dem Tierschutzverein Bamberg vorliegt.

 

Fall Sie selbst Zeit und Grundkenntnisse in der Vogelaufzucht besitzen:

 

Sehr gute Informationen über Jungvogelaufzucht erhalten Sie unter

www.wildvogelhilfe.org

 

Dort stehen auch einige Auffangstationen gelistet.

 

Bitte hören Sie nicht auf Ratschläge wie Regenwürmer, Haferflocken, Katzennassfutter, Hackfleisch, Brot, Quark etc. Viele Vogelarten vertragen dies nicht und versterben davon. Bedauerlicherweise gibt es Pflegestellen, die solche Ratschläge geben. Dies ist leider falsch mit fatalen Folgen für das Tier! Geiz ist eben nicht geil, vor allem nicht für das hilfsbedürftige Tier! Artgerechte Futtermittel kosten viel Geld, aber retten Leben und erhalten gesund!

 

 

Ihre Erste Hilfe im Detail: Bitte hilfloses Tier vom Boden aufheben, in Sicherheit bringen, auf Wärmequelle wie Wärmflasche (zur Not PET-Flasche mit kuschelig warmem, nicht zu heißem Wasser) setzen. Watte, Stroh, Heu, Tücher helfen nicht beim Aufwärmen eines unterkühlten Körpers! Danach bitte eine geeignete Pflegestelle wie z. B. die Wildvogelhilfe Bamberg kontaktieren.

 

Für Kleinvögel wie Rotschwänze, Finken, Meisen etc. können Sie alternativ auch in der Notfallgruppe bei facebook "Wildvogelhilfe" oder unter www.wildvogelhilfe.org nach Auffangstationen in Ihrer Nähe fragen. In der facebook- Wildvogel-Notfälle-Gruppe wird sehr oft pauschal die Rücksetzung zum Fundort empfohlen, oft mit Todesfolge für das Tier. Wir empfehlen, dies nicht zu tun, sondern gezielt nach aufnahmefähigen Pflegestellen zu fragen. Vogelkinder am Boden sind immer hilflos! Ihre Mitnahme ist durch § 45 Abs. 5 Bundesnaturschutzgesetz abgedeckt! Verletzte oder ungezieferbehaftete Vögel benötigen immer einen Tierarzt. Bitte aber auf biologische Ungeziefervernichtung bestehen! Keine Insektizide für Hund und Katze!!!

Bitte starten Sie keine Eigenversuche ohne Fachwissen! Bitte verfüttern Sie, wie oben bereits beschrieben, auf keinen Fall Regenwürmer oder menschliche Nahrung, auch keine Haferflocken, diese gären wie Hefe! Viele Tierarten vertragen weder das eine noch das andere.

Die meisten Vogelbabys werden  mit Insekten groß gezogen, die es bei Dehner zu kaufen gibt (Heimchen). Frostinsekten kann man im Internet bestellen, z. B. bei Futtermittel Palmowski, aber auch andere Anbieter gibt es zu Hauf. Schwalben  und Mauersegler dürfen nur reine Insektennahrung haben. Sie sterben von jeglichem anderen Futter. Notversorgung immer nur mit lauwarmen Wasser, in welches etwas reiner Traubenzucker ohne farbliche Zusätze oder ohne schädliche Brause gegeben wird, oder zur Not auch etwas Haushaltszucker (Messerspitze voll auf ein Schnapsglas lauwarmes Wasser). Aber stets nur je einen Tropfen an den Schnabelrand tropfen, die Kapillarwirkung wird den Tropfen nach innen befördern und der - fitte - Vogel wird diesen dann eigenständig schlucken. Schwache Tiere erhalten gar nichts eingegeben, sondern Infusion beim Tierarzt nach dem Aufwärmen!

 

Als kurzfristige Notversorgung für fast alle Kleinvogelarten taugt das neue, verbesserte claus Nestlingsfutter, bzw. Dehner Nestlingsfutter, welches gemahlene Trockeninsekten und einige andere Zusätze wie Vitamine und  Sojaschrot enthält. Achtung, es ist kein dauerhafter Nahrungsersatz! Nur eine Notversorgung für einen Tag. Danach muss mit frischen oder Frostinsekten weiter gefüttert werden! Diese erhält man bei Dehner Zoo und kann sie per Express als Frostware im Internet bestellen.

 

Reine Körnerfresser wie Finken, Stadttauben und Kernbeißer bekommen Nutribird A 21, das z. B. bei Fa. Fumy Zoohandel in Höchstadt an der Aisch erhältlich ist.

 

Mauersegler und Schwalben müssen von Anfang an mit frischen Insekten (Heimchen, Grillen, Wachsmaden) gefüttert werden. Als Notversorgung können Sie hier Stubenfliegen verfüttern.

 

Igel: Für Igel gibt es eine Pflegestelle des Tierschutzvereins Bamberg in Trabelsdorf. Bitte Rufnummer im Tierheim unter 0951/700 927-0 erfragen! Auch das Tierheim selbst hat mehrere Igel-Boxen zur Verfügung. Kranke und schwache Fundigel bitte unverzüglich in die tierärztliche Klinik Dr. Meier in Bamberg-Gaustadt bringen. Sie können dort leicht und schnell vom benachbarten Tierheim abgeholt werden.

Hilfe zur Selbsthilfe für Igel erhalten Sie auch bei Pro Igel im Internet. Für unterkühlt und schwach aufgefundene Igel ist wie für alle anderen Tiere auch eine künstliche Wärmequelle die beste erste Hilfe. Kranke und Schwache bitte keinesfalls in der Kälte draußen lassen, sondern als Erste-Hilfe-Maßnahme mitnehmen und im beheizten Raum aufwärmen, am besten auf einer Wärmflasche!

 

Greifvögel pflegt die Greifvogelpflegestation in Stettfeld bei Oberhaid. Siehe unter:

 

http://www.greifvogelpflegestation-stettfeld.de/

 


 

 

Für die Fortsetzung unserer Arbeit suchen wir dringend Sponsoren und auch neue sachkundige Helfer, die Tiere angemessen bei sich selbst zuhause gesund pflegen können. Ideal sind nicht berufstätige Menschen mit "Tierzimmer" zuhause und mit Garten für Auswilderungsvolieren. Wer Interesse hat zu helfen, möge sich bitte bei uns melden. Nur mit der entsprechenden finanziellen Absicherung über einen Etat sowie weitere Helfer können wir vielleicht irgendwann wieder in die Wildtierhilfe einsteigen. Derzeit ist  uns eine  Fortsetzung insbesondere der Finanzierung nicht zuzumuten.

 

*****

Für die streng geschützten Fledermäuse kontaktieren Sie bitte grundsätzlich die Privatinitiative "Artenschutz in Franken" (ehemals "Artenschutz im Steigerwald") :

http://www.artenschutz-steigerwald.de/index.php?lang=de&p=110000

 

oder die Wildvogelhilfe Bamberg. Wir können leider keine Fledermäuse annehmen.

Fledermaus-Pflegestellen in der Forchheimer Region kann Ihnen Herr Mohr am Landratsamt in Ebermannstadt nennen. Seit 2017 gibt es eine Fledermauspflegestation in Fürth. Bitte die Naturschutzbehörde der Stadt Fürth für Informationen kontaktieren.

Wir, die Wildtierhilfe Bamberg, haben derzeit keine Aufnahmemöglichkeit für Fledermäuse.

*****

Für große Wildtiere wie Reh, Hirsch, Wolf kontaktieren Sie bitte die Polizei. Für Großtiere bieten wir ab April 2018 aus Kosten- und Platzgründen keine Pflege mehr an.


Finder von Säugetier-Wildtieren oder Kleinvögeln / Rabenvögeln aus der Nürnberger Gegend wenden sich bitte an den Tierschutzverein Noris in Nürnberg. Dieser hat mehrere Pflegestellen für Wildtiere bzw. können Sie sich bei alle Arten von Tauben an die Arbeitsgruppe Stadtaubenhilfe Nürnberg via facebook wenden oder Tauben für die Arbeitsgruppe Stadttaubenhilfe Nürnberg in der Tierklinik Nürnberg Nord abgeben. Wir können nicht nach Nürnberg fahren!

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        

Wichtige Hinweise für Erste-Hilfe-Maßnahmen :

 

Nestlinge /nackte und blinde Nesthocker brauchen immer eine sofortige Notversorgung! Bitte nicht liegen lassen, sie sind immer hilflos! Sichern ist die oberste Priorität bei Rettungsmaßnahmen. Ein solches Tier muss immer sofort in Sicherheit gebracht werden, wenn Sie es liegen lassen, riskieren Sie, dass es umkommt, durch Autos, Fressfeinde etc. ... Bitte  nackte oder  halbnackte Babytiere immer schnellstmöglich auf eine Wärmflasche setzen. Sie können ihre Körpertemperatur nicht selbst halten! Alle Fundtiere, auch erwachsene,  müssen immer sofort auf Wärmflasche, wenn ihre Körpertemperatur kühler als Ihre Hand ist! Dies gilt insbesondere dann, wenn die Tiere krank oder verletzt sind. Wenn keine Wärmflasche zur Hand ist, können Sie notfalls auch eine PET-Flasche mit  warmen Wasser füllen oder einen Latex-Handschuh (Ende nach dem Befüllen fest verknoten) Zur  Not wärmen Sie den Findling zwischen Ihren Händen oder unter Ihrer Kleidung. Bitte verfüttern  Sie keinesfalls Regenwürmer ,  da viele Vogelarten sie nicht verdauen können und jämmerlich davon zugrunde gehen!!!

 

Bitte generell keine Nahrungsreste von menschlichen Lebensmitteln für Tiere!!! Tiere benötigen artgerechtes Spezialfutter!

 

Bitte informieren Sie sich auch hier über weitere Soforthilfemaßnahmen:

 

http://wildtierhilfe-bamberg.npage.de/soforthilfe-im-notfall.html

 

 


**************************************


Aktuelle Informationen über uns erhalten Sie auf unserer Wildtierhilfe-Bamberg-Seite bei facebook. Wir brauchen dringend Unterstützung, um unsere Arbeit fortsetzen zu können, sei es durch Sach- oder Geldspenden! Geldspenden können Sie an die links in der Menüleiste angegebene Bankverbindung überweisen.

Dort finden Sie, welche Sachspenden wir für die bei uns verbleibenden Haus tauben und Hauskaninchen gebrauchen können.

************************

Bitte beachten Sie, dass wir wegen Spendenmangels und Ermangelung eines Tierheims oder Bauernhofs generell keine Katzen, Hunde, Nutztiere etc. abholen oder aufnehmen können. Hierfür ist der Tierschutzverein Bamberg zuständig, nicht die Wildtierhilfe. Außerhalb der Öffnungszeiten des Tierheims dürfen Sie sich in Heimtier- oder Nutztier-Notfällen an die Polizei wenden.