Hörnchen statt Croissants zum Frühstück

 

Normalerweise liegt die Aufzucht der Eichhörnchen seit 2013 in der Zuständigkeit meiner Schwester Katja. Doch nachdem deren Ehegatte Peter sich nichts sehnlicher wünschte, als endlich mal wieder in Urlaub fahren zu können, fiel diese Aufgabe in den Pfingstferien auf mich zurück.

Sie hatte mir kurz vor Urlaubsantritt noch ein fast nacktes Baby-Eichhörnchen, die kleine Mirabelle, zur Pflege übergeben, doch Mirabelle war durch den Absturz innerlich verletzt worden. Trotz aller Bemühungen konnte ich Mirabelle leider nicht durchbringen. Es blieb aber nicht bei Mirabelle, denn bald brachten mir ein Finder-Ehepaar die ca. dreiwöchige kleine Pflaume vorbei. Pflaume ging es soweit ganz gut, nur fühlte sie sich einsam. Sicher hat sie heimlich gebetet, dass sie wieder Geschwisterchen bekommen möge, denn kurz nach ihrer Ankunft bescherte mir das Schicksal ein Katzenopfer-Eichhörnchenbaby, welches neben den Folgen des Absturzes aus dem Kobel auch noch mit den Verletzungen durch die Katze zu kämpfen hatte. Der kleine Zwetschger (fränkischer Spezialausdruck auch für kleine Kinder) war über 1,5 Wochen nicht thermostabil trotz Wärmflasche. Er hatte sowohl äußerliche Wunden als mit Sicherheit auch innere Verletzungen erlitten, so dass dem Kreislauf nicht die normale Menge an Blut zur Verfügung stand. Er musste natürlich auch tiermedizinisch behandelt werden.

Hier ein Foto von Zwetschger und Pflaume, die in ihrer lila Fleecedecke kuscheln:

Babytiere benötigen eine Versorgung rund um die Uhr. Da ist nichts mit Durchschlafen, nichts mit Ausschlafen.

Das erste, was andere Leute am frühen Morgen tun, ist frühstücken. Bei mir ersatzlos gestrichen. Statt Croissants mit Marmelade gibt es bei mir Astorin Kätzchenmilch für die Eichhörnchen, Babyfeldhasen etc. Natürlich nur für die Tiere, nicht für mich. Wenn ich mir die Kleinen so anschaue, sind sie aber die vielen Mühen und Entbehrungen wert. Das sind halt meine "Bamberger Hörnchen."  :-)

Es sind zwei goldige Kerle, sie sich gerne in ihrer warmen lila Fleecedecke in ihrer lila Baby-Transportbox im Arm halten (das tun Eichhörnchen wirklich!)

Ja, es ist mal wieder nett, Eichhörnchenbabys zu betreuen. Auch wenn viel Arbeit dahinter steckt. Natürlich wird Katja nach ihrer Rückkehr die Eichhörnchenpflege wieder selbst wahrnehmen, denn die süßen kleinen Tiere will sie sich natürlich nicht entgehen lassen. Auch sie hat Neuigkeiten zu berichten, die wir aber derzeit noch für uns behalten, um die Spannung zu erhöhen.   ;-)

An Fronleichnam gab´s dann noch eine süße kleine Zugabe in Gestalt der kleinen roten Johanna, welche eine Familie in der Nähe von Lichtenfels in ihrem Garten gefunden hatte.

 

Die kleine Johanna im Garten ihrer Finder:

 

Familie S. recherchierte im Internet und fand unsere Seite. Nachdem die Familie selbst keine Möglichkeit der Versorgung hatte, brachten Mutter und Tochter das kleine entzückende rote Eichhörnchenbaby zu mir. Johanna war schon etwas dehydriert. Blutkrusten vom Absturz und dem Aufprall hingen noch an ihrem kleinen Näschen, die Äuglein waren entzündet. Johanna hatte unglaublichen Durst und vertilgte auf Anhieb gleich drei Spritzchen mit Astorin Kätzchenmilch. Das ist eher ungewöhnlich, da die meisten Babys erst mal dem Geschmack der Muttermilch hinterher trauern. Sie trinken am Anfang meist eher schlecht.

 

Eichhörnchenbaby Johanna nuckelt an ihrem Milch-Spritzchen - Durrrschd!

 

Zwetschger, Pflaume und Johanna werden alle drei von meiner Schwester weiter aufgezogen, bis sie reif für die Auswilderung sind. Katja freut sich schon darauf, nach ihrem Urlaub wieder Mama von Eichhörnchen zu sein. Mama sein ist eben doch schöner als Verreisen.    :-)

 

 

Susanne Wicht